Griechenland wird es aus eigener Kraft nicht schaffen

08.01.2014 - 18:00 Uhr, AfD-OPR

Berlin (ots) - Für Griechenland ist es unmöglich aus eigener Kraft der Euro-Krise zu entkommen, dazu genügt ein Blick auf die Staatsverschuldungsquote in Relation zum Bruttoinlandsprodukt.

Der letzte ausgewiesene Wert lag für das Jahr 2013 bei 179,5 Prozent - einem Allzeithoch. Solange dieser Wert nicht

entscheidend gesenkt wird, hat das Land keine Luft zum Atmen. "Es wäre Griechenland und seinen Bürgern sehr zu wünschen, dass es aus dem Würgegriff von drückender Schuldenquote einerseits und harten Sparauflagen andererseits entkommt.

Dies ist jedoch nur mit einem dritten Hilfspaket oder einem zweiten Schuldenschnitt möglich, auch wenn der Finanzminister Giannis Stournaras glaubt, kleine Hilfen wie längere Laufzeiten für Kredite würden reichen", erklärt Alexander Gauland, stellvertretender Sprecher der Alternative für Deutschland.

"Im Übrigen wäre das Hauptproblem der Griechen, dass eine zu starke Währung ihr Land in die Deindustrialisierung und Massenarmut zwingt, weiterhin nicht gelöst."

Originaltext:
Alternative für Deutschland (AfD)

Pressekontakt:
Christian Lüth
Tel: 030 26558370
christian.lueth@alternativefuer.de

 

  • Keine Kommentare gefunden

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 / 2000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 10-2000 Zeichen lang sein
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
Powered by Komento