Die Bundesgeschäftsführung zu den INSA-Zahlen

14.02.2014 - 12:43 Uhr, Alternative für Deutschland (AfD)

Berlin (ots) - Zur Veröffentlichung der neuen INSA-Umfrage erklären die Bundesgeschäftsführer der Alternative für Deutschland, Georg Pazderski und Frank-C. Hansel:

In der heute veröffentlichten Umfrage des Meinungs-forschungsinstitutes INSA sind zwei Aussagen klar erkennbar:

Die Mehrheit der Deutschen sind in den letzten Monaten deutlich EU-kritischer geworden und die Alternative für Deutschland ist endlich in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Das bedeutet vor allen Dingen, dass die AfD für Anhänger aller etablierten Parteien attraktiv geworden ist. Der Trend der Wählerwanderschaft von den Alt-Parteien hin zu der AfD war bereits in der Bundestagswahl des vergangenen Jahres erkennbar. Dieses hat sich nun deutlich verstärkt.

Das zeigt sich besonders bei den katastrophalen Umfragewerten der FDP, die um den Wiedereinzug ins Europaparlament bangen muss. Deren Mitglieder und Anhänger kehren ihr zunehmend den Rücken zugunsten der AfD zu.

Aber auch die Neuaufstellung und der Ausbau der AfD-Bundesgeschäftsstelle zeigen Wirkung: Eine systematische Parteiarbeit nach innen und außen, die den basisdemokratischen Anspruch der AfD als neu- und andersartige Partei alternativ zu den verkrusteten Altparteien in professionelle Bahnen lenkt, entpuppt sich als Erfolgsmodell.

Originaltext: Alternative für Deutschland (AfD)

Pressekontakt:
Christian Lüth
Tel: 030 26558370
christian.lueth@alternativefuer.de

 

  • Keine Kommentare gefunden

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 / 2000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 10-2000 Zeichen lang sein
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
Powered by Komento